Karma-Helfer

Aussteigen aus dem Job als Karma-Helfer

Wir kennen sie alle: die Menschen, die um uns herum sind und die wir mögen. Und doch hören wir tagtäglich nur Negatives von diesen Freunden und Bekannten. So klein das vermeintliche Problem auch sein mag, am Ende ist es stets ein Drama. Es wird nur das gesehen, was im Leben nicht rundläuft. Die Aspekte, die aber wertvoll und wichtig sind, werden kurzerhand ignoriert. Vom Leben betrogen; von der Gesellschaft an den Rand gedrängt; vom Schicksal mit schlechten Karten versorgt worden. So ähnlich betrachten diese Zeitgenossen ihr Leben. Und nach ihrer Meinung können sie rein gar nichts dagegen tun.

Wer einen solchen Freund hat und die nötige Geduld und innere Stärke aufweist, wird vermutlich ein Weilchen in dessen Dunstkreis sein. Der Karma Helfer versucht positiv einzuwirken, damit sich die innere Haltung vielleicht ein wenig verändert. Wer dazu noch das Helfersyndrom hat, wird noch intensiver sein in seinen Aktionen. So kann der Karma Helfer Vorschläge machen, wie der arme Mensch sein Leben besser gestalten kann.  Häufig bleiben diese Handlungen und Ratschläge allerdings ohne Erfolg. Heilsame Texte verflüchtigen sich beim Hörer so schnell, wie sie aufgesagt wurden. Kreative Vorschläge, um das Leben besser zu gestalten werden rasch abgetan als nicht umsetzbares Projekt. Irgendetwas gibt es immer, was diesem Plan entgegensteht. Und so bleibt es wie es ist. Der Karma Helfer kann nur zusehen, wie es weiter bergab geht.

Wer diese Situationen kennt und ein sogenannter Karma Helfer ist, wird feststellen, dass er vermutlich schon eine geraume Zeit in einer Schleife hängt. Alle Texte wurden schon einmal von Karma Helfer gesagt und Hilfsangebote wurden doch schon mehrfach abgegeben. Und das Ende ist es immer das Gleiche: nicht einen Zentimeter bist du weitergekommen bei deinem Gegenüber.

Zunächst sei einmal gesagt, dass diese negativ denkenden Menschen, so sind, wie sie sind. Und als solches sind sie zu respektieren. Wir wissen nicht, was dahintersteckt. Wir kennen diese Blockaden nicht. Und wir stecken nicht in dieser Haut, die vermutlich anders sein möchte. Es ist einfach, wenn der Karma Helfer sagt: „Ändere dich und dein Leben“, wenn du selbst ein solches Vorhaben leicht umsetzen kannst.  Es bedarf einer starken Empathie um sich nur halbwegs in das Gegenüber hinein versetzen zu können. Aber das musst du als Karma Helfer gar nicht können. Wichtig ist, dass du erkennst, dass es sich hier um eine ‚arme‘ Seele handelt. Möglicherweise hat es sich diese Seele auf ihren Plan gesetzt, diese Defizite, an denen sie jetzt hadert, in diesem Leben zu bearbeiten. Und du, der als Karma Helfer auf die Bühne tritt, bist vermutlich ihr Karma Partner.

Menschen, die hören, dass sie ein Karma Partner sein können, erschrecken zunächst. Oft ist die Aufgabe, die damit verbunden ist, eine Sache, die man nicht gerne ausführen mag. Manchmal ist die karmische Aufgabe auch ziemlich gross, so dass man sofort Zweifel hat, ob man für diesen ‚Job‘ der richtige Karma Partner ist. Löse dich zunächst von diesen Gedanken ab. In diesem Fallbeispiel als Karma Helfer hast du nur die Aufgabe, deinem karmischen Gegenüber die Hand zu reichen. Die karmische Aufgabe lösen muss dein Gegenüber und nicht du.

Wenn du also mit deinen Aktionen als Karma Helfer in einer Sackgasse landest und genau diesen Zustand immer wieder feststellst, gilt es zu handeln. Denn dieser Moment bedeutet, dass deine Arbeit beendet ist. Um diesen Zeitpunkt feststellen, notiert man sich das Ereignis nicht im Kalender. Bei einer Gelegenheit, wo genau wieder eine solche Szene erlebst, wirst du das Gefühl spüren. Du wirst fühlen, dass du dich von dieser Person verabschieden musst. Du fühlst, dass alles nichts bringt, was du an Hilfe anbietest. Und du weißt, dass alles vergebene Liebesmüh ist. Dein Gegenüber will nichts verändern – sondern festhalten an den alten Parametern und das mit aller Gewalt. Wenn du also fühlst, du hast hier an dieser Stelle nichts mehr verloren, solltest du gehen. Das klingt im ersten Moment hart, ist aber für dich wichtig, damit du dich abgrenzen kannst. Auch deine Seele verlangt von dir, dass du sie gesund hälst.