beziehungen

Beziehungen

Beziehungen und karmische Verstrickungen

In unserem Leben gehen wir viele Beziehungen ein. Dazu zählen Freundschaften, Bekanntschaften, familiäre Beziehungen und Partnerschaften. Als Glück empfinden wir Beziehungen, wenn sie eine Bereicherung darstellen. Freundschaften, die echt sind und Partner, auf die man sich verlassen kann, sind nicht selbstverständlich. Doch in einigen Beziehungen läuft es nicht so harmonisch.

Karma Partner

Einige Personen, die in unserem Leben aufkreuzen, sind unsere Karma Partner. Diese Begegnungen sind häufig nur bedingt schön – meistens empfinden wir aber ein Leid oder sogar ein Drama. Das, was wir dann fühlen, sind die Auswirkungen der karmischen Aufgabe, die der Karma Partner an dich herangetragen hat. Wir sehen die Sache allerdings anders. Denn solche Auswirkungen erkennen wir kaum. Vielmehr denken wir, dass der karmische Partner böse ist oder uns ein Unglück ereilt hat. Dabei bleiben wir mit vielen Fragen zurück. Warum ich? Wieso passiert mir so etwas? Derjenige, der erkennt, dass das Leid eigentlich eine Aufgabe beinhaltet, die gelöst werden will, kann sich davon befreien.

Aufopferung in der Partnerschaft

Die toxische Beziehung ist ein Musterbeispiel für eine karmische Aufgabe. Doch auch Beziehungen, in denen sich der eine Partner für den andern aufopfert, kann eine Aufgabe verbergen. Manchmal gilt es aus der Opferrolle auszutreten. Es kann aber auch sein, dass das Opfer, was du bringst, das ist, was als karmische Schuld abgetragen werden will.

Familie – der Pool für Karma-Dramen

Auch die Familie bietet viel Raum für karmische Verstrickungen. Eine Mutter, die dich scheinbar nicht liebt, ist ein Klassiker. Oder der Vater, der als Patriarch die Familie dominiert und dir keine Beachtung schenkt. Was auch immer du erlebt hast – die Erfahrungen sind der Ausgangspunkt für Konflikte, Streit, Distanz und manchmal auch Hass.

Der Beziehungspartner – welche Aufgaben stellt ihr euch gegenseitig?

Beziehungen, Ehen und Liebesverhältnisse können Aufgaben beinhalten, die man sich gegenseitig stellt. Lässt du dich verbiegen, um dem Partner zu gefallen? Steckst du deine Bedürfnisse zurück um Streit zu vermeiden? Oder bist du derjenige, der dem Partner ein schlechtes Gefühl vermittelt?

Gefühle, Liebe und Emotionen

Nicht immer geht es um das Karma. Manchmal ist es wichtig, dass man zu sich selbst ehrlich und aufrichtig ist. Das gilt für Freundschaften jeglicher Natur. Wer seinen Selbstwert nicht definieren kann, wirkt farblos, aber auch ohne jegliches Profil. Ein offenes Tor für Menschen, die dein Vertrauen erschleichen wollen oder es nicht ernst mit dir meinen. Emotionale Verletzungen sind häufig die Folge und der innere Rückzug die Konsequenz.