Endlich: der Karmapartner ist da!

karmapartner

Die Freude scheint gross zu sein. Dieser Mensch, der in dein Leben getreten ist, muss mein Karmapartner sein. Denn wir passen so gut zueinander, dass du das kaum für möglich gehalten hast. Harmonie auf allen Ebenen! Bingo?

Dualseele, Zwillingsseele oder Karmapartner?

Vermutlich ist dieser Mensch nicht der Karmapartner, so wie du es verstehst. Wenn wir Karmapartner in den Raum rufen, meinen viele Leute damit, dass es sich um eine Person handelt, die sozusagen unsere Dualseele oder Zwillingsseele ist. In den Begrifflichkeiten gibt es aber einen Unterschied. Karmapartner können auch Personen sein, mit denen du keine partnerschaftliche Beziehung pflegst. Gehen wir aber nun davon aus, dass die Zwillingsseele gemeint ist, wenn wir von Karmapartner sprechen.

Ob es dann wirklich einen Grund zur Freude gibt, darf bezweifelt werden. Denn die Zwillingsseele wirkt, wenn sie dir begegnet, recht polarisierend. Gewiss verliebst du dich, aber was dann kommt, ist eine schwere Aufgabe. Denn die Zwillingsseele spiegelt alle Anteile von dir, die du gerne ablehnst. Alle Schwächen, verdrängte Muster und auch Gedankengut, was du an dir nicht leiden kannst, bricht diese Zwillingsseele auf. Diese Beziehung wird gefühlsmässig permanent zwischen heiss und kalt pendeln und kostet dich viel Kraft und Energie. Viele Menschen möchten wissen, wie sich so eine Beziehung im Alltag ausdrücken kann. Sie haben keine Vorstellung davon, wie es ist, wenn man einem solchen Karmapartner begegnet. Hier liefere ich einige Beispiele:

  1. Verdrängte Erlebnisse ploppen auf

Es gibt vielleicht einige Geschichten in deinem Leben, auf die du nicht stolz bist. Doch die hast du schon verdrängt. Damit willst du nichts mehr zu tun haben. Dass du damals einen Radfahrer angefahren hast und weggefahren bist, behältst du für dich. Du bist ja auch nicht erwischt worden… Seltsam aber, dass dein neuer Partner genau in diese Kerbe schlägt. Denn er spricht von Moral, Ethik und wie man sich in der Gesellschaft verhält. Dabei erwähnt er auch solche Themen, bei denen du sofort rot im Gesicht wirst. Denn du fühlst dich ertappt und an das Erlebnis erinnert. Es kann sein, dass du „versehentlich“ deine Geschichte erzählst, was zu einer Mördergrube für dich wird. Denn dein Partner verlangt, dass du dich bei dem Opfer entschuldigst. Damit bringt er dich in einen Konflikt, den du so nicht gewollt hast. Jetzt wirst du gezwungen dich deiner damaligen Tat zu stellen. Und auch dein Gewissen verlangt Wiedergutmachung.

 

  1. Deinen Körper magst du an gewissen Stellen

Natürlich sind wir alle nicht perfekt. Aber unser Körper ist das Haus der Seele und wir sollten pfleglich damit umgehen. Dumm nur, wenn wir uns selbst nicht mögen, so wie wir aussehen. Vielleicht hilft eine Schönheitsoperation? Dein Partner findet die Idee absurd und fordert das Gespräch. Er will wissen, warum du dich nicht magst und löchert dich mit Fragen, die tief in dein Innerstes gehen. Diese Fragen wolltest du nicht hören und ärgerst dich, dass du das überhaupt erzählt hast. Der darauffolgende Streit ist nicht vermeidbar.

 

  1. Verurteilen und bewerten

Im Verurteilen von anderen Menschen bist du richtig gut. Du hast eine genaue Vorstellung davon, welcher Mensch gut für die Gesellschaft ist und wer nicht. Dementsprechend äusserst du dich auch. Dein Partner aber sieht diese Haltung mit einem kritischen Auge. Er meint, dass alle Menschen gleich sind und auch so behandelt werden sollen. Er deutet an, dass alles zu einem zurückkommt, was man aussendet. Und dass du selbst eines Tages derjenige bist, der verurteilt wird. Der Abend endet mal wieder in einer Endlosdiskussion.

Das sind nur einige Beispiele, die in einer Beziehung aufbrechen können. Weitere Aspekte können Ängste, Vertrauen, Toleranz, Aufrichtigkeit, Loyalität, Selbstbewusstsein und viele weitere sein, die dabei zum Tragen kommen. Am Ende wirst du wieder mit dir, deinem Gewissen, deinem Gedankengut, deinen moralischen und ethischen Aspekten konfrontiert, was dafür sorgt, dass du dich unwohl fühlst.

Auf der anderen Seite ist diese Liebe zum Karmapartner so stark, dass du das alles in Kauf nimmst. Glücklich bist du vielleicht nicht wirklich, aber du hast die Chance es zu werden. Wenn du diese Aspekte, die der Karmapartner aufbricht, nicht einfach stehen lässt, sondern dich denen stellst, kannst du Heilung erfahren. Bedenke auch, warum der Karmapartner in dein Leben getreten ist. Du hast ihn selbst bestellt und wolltest vermutlich, dass er dir hilft, deinen Seelenhaushalt aufzuräumen. Ergreife die Chance, denn sie kann dir die Gelegenheit geben, eine grosse spirituelle, innere Reinigung zu vollziehen. Nicht jeder hat diese Möglichkeit.