Karma Gesetz Nummer 12- das Gesetz der Bedeutung und Inspiration

karma gesetz 12

Das Gesetz der Bedeutung und Inspiration

Es gibt Menschen, die sehr viel bewirkt haben in dieser Welt. Da wären Mutter Theresa, Jesus, Martin Luther oder Dalai Lama nur einige von denen, die zu nennen wären. Haben sie das Karma Gesetz Nummer 12 verstanden?

Wenn wir uns Martin Luther ansehen, könnte man zunächst sagen: „Da ist doch nichts dabei 95 Thesen an die Tür zu pinnen“. Doch das wäre gewiss dieser Person nicht würdig. Denn bei ihm fand ein Dominoeffekt statt. Seine Beharrlichkeit und die Helfer, die ihm zur Seite standen, sorgten dafür, dass er durchhalten konnte.

Das Anpinnen von 95 Thesen an eine Tür ist gewiss kein Drahtseilakt. Doch das, was diese Thesen aussagten, veränderte die Welt. Und somit erreichte Martin Luther nicht nur viele Menschen mit seiner Botschaft. Er läutete auch eine neue Ära ein für die Religionen. Nicht zuletzt hat seine Übersetzung der Bibel in die deutsche Sprache, den Menschen einen Zugang geschaffen. Martin hat viel bewegt, auch wenn er das bewusst vielleicht gar nicht im Sinne hatte.

Leiste deinen Beitrag und wirke inspirierend

Jeder Mensch, der anderen Personen hilft, leistet einen Beitrag. Und das wird auch notiert auf deinem karmischen Zeugnis. Doch es gibt Dinge, deren Bedeutung nicht so riessig ist, auch wenn die Absicht gut ist. Du kannst (und sollst) natürlich der Dame helfen im Supermarkt, der soeben die Äpfel heruntergefallen sind. Aber diese Tat wird sich gewiss nicht auf die Welt und die gesamte Gesellschaft auswirken. Vermutlich hast nur du und die Dame von dieser netten Geste eine Kenntnis, wenn es keine Zeugen gab. Dein Beitrag erstreckt sich also auf geschätzte zwei Quadratmeter in einem Supermarkt. Dennoch gilt es, diese Beiträge nicht als unnütz darzustellen.

Denn es spielt auch eine Rolle, welche Bedeutung deine Handlung für diese Dame gehabt hat. Wenn sie alt und gebrechlich war, hast du ihr sehr geholfen. In diesem kleinen Rahmen hast du dann etwas gegeben, was eine Bedeutung hatte. Wenn es eine sportliche junge Dame war, fällt der innere Dank vielleicht etwas magerer aus. Der tiefere Sinn der Hilfsbereitschaft geht in diesem Sinne etwas verloren. Und somit wird dein Beitrag auch nicht so starke Effekte hinterlassen.

Aber wir können auch im grösseren Umfang wirken. Wer mit seiner tiefsinnigen Botschaft viele Menschen erreicht, kann dadurch wie eine mentale Stütze wirken. Ob es Podcaster, Autoren oder Filmemacher sind – sie alle erreichen mit ihrer Schöpfung mehr als eine Person. Manche können ganze Völker inspirieren – andere eine Gruppe von Menschen. Am Ende kommt es auf die Bedeutung an, die hinter deinem Beitrag steckt.

Nicht jeder hat Lust dazu, seinen Beitrag zu leisten

Wer keinen Bock darauf hat, seinen Beitrag zu leisten, muss dies auch nicht tun. Doch damit bewegt er natürlich auch nichts. Zum Karma Gesetz Nummer 12 gibt es dann null Punkte. Und wer weiss, vielleicht fühlst du sogar die innere Leere, die dich umgibt? Oder du bist du auf der ewigen Suche nach dem Sinn des Lebens? Dann versuche es mit deinem Beitrag! Auch wenn wir von grossen Taten sprechen, die demensprechend wirken, ist auch das kleine Werk wichtig. Wer hundert Mal der alten Dame über die Strasse hilft, erreicht eine nachhaltige Karmawirkung. Und wer sich um den alten gebrechlichen Nachbarn kümmert, ebenso.

Wer aber seinem Lehrer die Tasche trägt, sollte seine Motive untersuchen. Wenn du glaubst einen Beitrag zum Karma Gesetz Nummer 12 geleistet zu haben, irrst du vermutlich. Der Lehrer kann gewiss seine Tasche ganz gut alleine tragen. Und wenn du tief in dein Innerstes schaust, könntest du erkennen, dass du dabei nicht uneigennützig vorgehst. Ein Lob vom Lehrer und seine Sympathie könnte das sein, was du anstrebst. Damit dein Beitrag keiner und hinfällig.

Überall gibt es Gelegenheiten, um das Karma Gesetz Nummer 12 zu erfüllen

Wer die Gelegenheit fühlt, sollte vielleicht darüber nachdenken, ob es nicht doch Sinn macht. Dabei ist es egal, wie alt du bist. Du kannst auch noch mit Mitte fünfzig dich dazu entschliessen in den Ländern der Dritten Welt deine Helferskraft anzubieten. Oder in den Pflegeheimen unseres Landes.

Ehrenamtliche Tätigkeiten sind häufig mit einem sozialen Hintergrund versehen. Dort wirst du immer fündig werden, wenn du etwas sucht, wo du deinen Beitrag leisten kannst. Doch häufig müssen wir nicht so weit suchen. Es kann auch die örtliche Hilfsorganisation sein oder eine Gruppe, die Bedürftige unterstützt, wo man mitmachen kann. Und wenn das alles nichts für dich ist, dann schaue dich in deiner eigenen Familie um. Braucht deine Oma in diesem Moment nicht vielleicht deine Hilfe?