organsprache haut

Organsprache der Haut – psychosomatische Ursachen?

Die Haut steht in unmittelbarem Kontakt mit unserem Umfeld. Sie symbolisiert Liebe, Sympathie und Zuneigung. Wenn hier Störungen vorliegen, könnte die Organsprache der Haut zu dir sprechen. Du würdest dann vielleicht so etwas sagen:

„Ich bin zu dünnhäutig“
„Gleich fahre ich aus meiner Haut“
„Ich fühle mich nicht wohl in meiner Haut“
„In meiner Haut möchte ich nicht stecken“

 

Organsprache der Haut auf seelischer Ebene:

Die Haut ist nicht nur dafür da, dass sie uns vor den äusseren Einflüssen schützt. Sie entgiftet auch und nimmt Sauerstoff auf. Durch die Haut wird auch das Temperaturgefüge geregelt. Wenn es kalt ist, zittern wir – wenn es warm ist, schwitzen wir. Doch die Haut ist auch ein Schutzwall für uns. Wie ein unsichtbarer Wall schützt sie uns vor unserem Innenleben und unserer Umwelt. Die Haut ist die Stelle, an der auch unsere „Aura Zone“ längst überschritten wurde. Beispielsweise, wenn wir angefasst werden.

Die Haut als Spiegel der Seele

Ähnlich wie die Augen ist auch die Haut ein Spiegel unserer seelischen Welt. Starker seelischer Druck, seelische Instabilität oder seelische Konflikte können sich auf der Haut abzeichnen. Die Körper- und Organsprache der Haut zeigt es dir!

Die Sache geht mir unter die Haut

Wer so etwas sagt, steckt in einer Klemme. Denn jemand hat eine Grenze überschritten. Entweder im positiven Sinne, so dass du von einer Sache angetan oder tief emotional berührt bist. Oder im negativen Sinne, so dass du von einer Sache schockiert bist. Es könnte sogar sein, dass du dich bedroht fühlst. Auf jeden Fall sind starke Emotionen mit diesem Spruch verbunden. Es zeugt davon, dass dich eine Angelegenheit tief seelisch beschäftigt.

Ich kann doch nicht aus meiner Haut

Das sagt jemand, der sich zwar wünscht, sich zu verändern, aber es einfach nicht schafft. Vielleicht fühlt er sich von seinen inneren Gefühlen eingeschränkt. Manchmal hat auch Angst etwas zu verändern oder einen ausserordentlichen Mut an den Tag zu legen.

Ich fahre gleich aus meiner Haut

Hier will jemand die Enge des Körpers verlassen und so richtig Krawall machen. Wer diesen Satz sagt, ist extrem aufgewühlt. Am liebsten würde er sich so verhalten, wie es seiner Persönlichkeit gar nicht entspricht. Wer diese Wut unterdrückt, könnte vielleicht auch mit Juckreiz zu kämpfen haben.

Ich bin viel zu dünnhäutig

Menschen mit einem sanften Gemüt, die sensibel sind, sagen schon mal diesen Satz. Damit wäre gemeint, dass man schnell zu Tränen geneigt ist. Empfindlich könnten andere sagen. Diese Personen haben es schwer sich emotional abzugrenzen. Schlechte Nachrichten sind daher häufig wie eine Hiobsbotschaft für sie zu verstehen.

Ich fühle mich nicht wohl in meiner Haut

Man steckt in einer Situation, in der man sich am liebsten in Luft auflösen möchte. Dann fühlt man sich auch nicht wohl in seiner Haut. Der Wunsch, aus dem Körper auszutreten, ist gross. Vielleicht sucht man nach einer Lösung für sein Lebensproblem und wird nicht fündig. Hautunreinheiten könnten die Folge sein.

Die Organsprache der Haut und Beziehungen

Unsere Haut steht auch symbolisch für zwischenmenschliche Kontakte. Partnerschaften und Beziehungen sind hier an erster Stelle gemeint. Deshalb ist es wichtig, dass man sich von dem Liebespartner auch gerne berühren lässt. Wenn dem nicht so ist, wird diese Information unverhohlen deiner Seele übermittelt. Wenn es aber ein schönes Erlebnis ist, wirken Berührungen nährend auf Körper, Geist und Seele. Deshalb sind Berührungen von der Mutter für ein Baby essenziell wichtig.

Wenn die Haut krankt – die Organsprache der Haut

Typisch für Hautprobleme sind Akne, Allergien, Pickel oder Neurodermitis
Innere Konflikte, seelische Zerrissenheit und emotionale Probleme können sich in Hautproblemen ausdrücken.

Allergien der Haut
Bei den Allergien spricht man davon, dass man sich gegen bestimmte Kontakte innerlich wehrt. Wenn eine Allergie auf der Haut ausbricht, könnte man innerlich mit etwas kämpfen. Vielleicht mit einer Person, die man nicht mag?

Das Furunkel auf der Haut
Ordentlich Ärger, Wut und Groll können ausschlaggebend dafür sein, dass sich ein Furunkel auf der Haut abbildet. Dies sind Abszesse die mit Eiter gefüllt sind.

Die Akne
Bei Teenagern gilt die Akne als normaler Prozess auf den Weg in das Erwachsenenleben. Bei der Gesichtsakne spricht man davon, dass man sich selbst ablehnt oder nicht akzeptieren mag. Teenager, die noch auf der Suche nach ihrem ICH sind, können rasch in diesen Prozess geraten. Vor allem, wenn dies von aussen suggeriert wird. Mitschüler, die einen hänseln, weil man zu viel Gewicht auf Rippen trägt, wäre so ein Beispiel. Aber bei Teenager spielen auch Hormone eine Rolle.

Interessanter wird es, wenn der Erwachsene die Akne vorweisen kann. Innere Unsicherheiten, das Gefühl ausgegrenzt zu werden, Aggressionen oder Schamgefühle können ausschlaggebend sein.

Die Neurodermitis
Bei der Neurodermitis spricht man davon, dass die Hautbarriere gestört ist. Hier ist eine Entgiftung im Gange, die leider nur viel zu schnell von statten geht.

Auf der psychosomatischen Ebene sagt man, dass die Gedanken vergiftet sind. Dafür können vorausgegangene Emotionen verantwortlich sein. Ganz gleich, ob es der Ex ist, der dich verlassen hat oder dein Vater, der die Familie verlies – deine Gedanken sind richtig fies, was die Person betrifft. Ja geradezu vergiftet! Offenbar schaffen es die Betroffenen nicht, diese Gefühle und die dazugehörigen Gedanken zu neutralisieren. Dann könnte eine Neurodermitis die Folge sein.

Auch denkbar sind Prozesse von Verlust, Tod oder Trennung. Die Erfahrungen hat der Mensch nicht verarbeiten können und er leidet darunter. Manchmal wird das Erlebnis sogar geleugnet oder beschönigt. Es kann die Idee entstehen, dass man ohne diese Person in seinem Leben unfähig ist, sein Leben selbst zu meistern.

Die Schuppenflechte
Wer an Schuppenflechte leidet, hat vermutlich eine grosse Sehnsucht. Liebe, Geborgenheit oder Aufmerksamkeit können solche Dinge sein, die schmerzlich vermisst werden. Es kann auch ein Karma-Thema sein, wenn du Schuppenflechte hast.

Denn schon im vorherigen Leben kamst du zu kurz, was diese Attribute betrifft. Und in diesem Leben geht es dir nicht anders? Doch auch Erfahrungen wie Verlust oder Trennung gehören dazu. Ein geliebter Mensch musste gehen oder du wurdest verlassen? Auch solche Erlebnisse tragen dazu bei, dass man vielleicht unter Schuppenflechte leidet.

Das Karma – auch ein Verursacher von Hautproblemen

Karmische Themen können ebenfalls Hautprobleme bereiten. Grosse Dinge wie eine Flucht, Krieg, Gewalt oder Zwangsarbeit fallen in diese Liga. Manchmal stammen diese Traumata aus dem vorherigen Leben und wurden mitgenommen in das aktuelle Leben.

Ebenfalls schwierig sind Erfahrungen wie Schwüre, Eide oder Versprechen, die für ewig gelten sollen. Das könnten sie auch – denn du nimmst sie mit in dieses Leben und hast dann diese Probleme. Es lohnt sich also mittels einer Karma Deutung auch mal in die vorherigen Leben zu schauen. Vielleicht findest du da den Anhaltspunkt, der sich in diesem Leben nicht finden lässt.