Seelen Typus Nummer Sechs – loyal und skeptisch

seelen typus 6

Der Skeptiker und die Loyalität

Der Seelen Typus Nummer Sechs wartet praktisch auf das nächste Problem, welches er schon kommen sieht. Daher wird auch alles mit einer entsprechenden Skepsis betrachtet. Der Scharfsinn des Sechsers sorgt aber auch dafür, dass er gefährliche Situationen rasch erkennt. Die Absichten seiner Mitmenschen werden gründlich untersucht und durchleuchtet. Doch bevor der Sechser dir das Vertrauen schenkt, ist es ein weiter Weg. Dafür glänzt der Sechser mit einer loyalen Haltung und ist zuverlässig.

Wie tickt der Seelen Typus Nummer Sechs?

Grundsätzlich betrachtet der Sechser das Leben an für sich als gefährliche Plattform, auf der es nur Schlechtes zu erwarten gibt. So gibt es auch kein Vorschussvertrauen – weder in die Mitmenschen noch für Autoritäten. Das Vertrauen muss man zunächst beweisen und sich dem Test des Sechers unterziehen.

Und das geschieht in der Weise, dass der Sechser sich auch mal auflehnt und protestiert. Bleibt sein Gegenüber ruhig und gelassen, hat er vermutlich nichts Böses im Sinn. Je mehr die andere Seite aufbegehrt und widerspricht, umso mehr Skepsis entsteht beim Sechser. Der Sechser selbst glaubt, dass er nur vorsichtig sein will. Doch tief im Inneren ist es seine eigene Angst, die ihn zu seinem solchen Verhalten treibt.

Wie sehen die Mitmenschen den Seelen Typus Nummer Sechs?

Für einige Personen könntest du zu harsch wirken. Deine ständigen Zweifel sorgen auch dafür, dass andere sich verletzt fühlen können. Durch das Hinterfragen von Dingen könnte es manchmal länger dauern, bis der Sechser in eine Handlung tritt. Auch das kann nervig wirken auf das Umfeld. Doch die Zuverlässigkeit, das Pflichtbewusstsein und die Loyalität des Sechsers kann diese Defizite unter Umständen ausgleichen.

Das Innenleben des Seelen Typus Nummer Sechs

Der Sechser ist bestrebt den Autoritäten zu vertrauen oder auch um Rat zu fragen. Doch das ist vielmehr Wunsch als Wirklichkeit. Denn seine stetigen Zweifel suchen nach einer Rückversicherung, dass man der Person vertrauen darf. Leider gibt es so etwas im Leben nur selten. Seine Feigheit sorgt dafür, dass er nicht den Sprung wagt, ein Vorschuss an Vertrauen zu geben. Das Problem, was es dabei gibt, ist, dass der Sechser ohne konkrete Führung und Anleitung recht hilflos dasteht.

Deshalb ist es wie ein wahrer Balsam für den Sechser, wenn er klare Strukturen erfährt, die transparent sind. Alles, was vorhersehbar und kalkulierbar ist, mag dieser Seelen Typus.
Wer spontan und rasch handeln will, darf nicht lange überlegen. Dieser Charakterzug ist dem Sechser einfach nicht gegeben.

Berufliche Tendenzen

In einem Team ist ein Sechser gut aufgehoben, wenn er erst einmal alle Mitglieder als „sauber“ gescannt hat. Dann ist er loyal und beschützt auch die Interessen der Gruppe. Die Zweifel des Sechsers können auch positiv wirken. Das ist der Fall, wenn sie auf Dinge aufmerksam machen, die andere nicht wahrnehmen oder verdrängen. Hat auch der Vorgesetzte nach langer Prüfung den Stempel „Trust“ vom Sechser erhalten, hat er einen loyalen und guten Mitarbeiter.

Partnerschaft und Beziehung auf dem Prüfstand

Leider klappt es in Partnerschaften nicht so einfach. Denn auch das Zulassen von Gefühlen ist harte Arbeit für den Sechser. Erst recht schwierig wird es, wenn der Sechser sich fallenlassen soll. Denn das setzt Vertrauen voraus. Das dürfte zwar zunächst gegeben sein, wenn sich der Sechser für einen Partner entscheidet.

Doch das heisst noch lange nicht, dass dieses Vertrauen auf ewig gilt. Denn Zweifel tauchen immer auf. Diese sind den Selbstzweifeln des Sechsers geschuldet. Wenn der Partner es nicht schafft, immer wieder seine guten Absichten darzulegen, wird es eng. Auch muss der Partner in der Lage sein, stetig seine Zuneigung zum Ausdruck zu bringen und den Sechser Sicherheit zu vermitteln.

So kann der Seelen Typus Nummer Sechs seelisch wachsen

Etwas mehr Vertrauen in die eigene Intuition könnte dem Sechser helfen, Unsicherheiten abzubauen. Die ständige Sorge, vor dem nächsten möglichen Problem ist eine Fiktion. Wenn der Sechser das reflektiert, kann er besser mit dem Hier und Jetzt umgehen.